· Home  
· Suche  
· Kontakt  
· Anfahrt  
· Impressum  
· Rechtliches  
Die Ankunft in Mexiko - von Isabela
Ich bin am Samstagabend nach einer 20 stündigen Reise in Ciudad de Mexico angekommen, wo mich die Familie Vanzini liebevoll empfangen hat. Vom Flughafen aus sind wir fast 3 Stunden nach Puebla gefahren. Auf dem Heimweg habe ich leider nicht so viel gesehen da es schon dunkel war. Deswegen sind wir am nächsten Morgen, nach dem ich meinen Koffer ausgepackt hatte, ein bisschen rumgefahren, damit mit ich ein etwas von Puebla - oder besser gesagt von Lomas - sehen kann. Dann sind wir einkaufen gefahren, wo ich mir verschiedenes mexikanisches Essen gekauft habe, welches ich als Lunchpaket mit zur Schule nehme. Denn anders als bei uns in Wolfsburg an der Schule, gibt es kein Mittag und auch kein Frühstück. Dafür haben wir hier eine Cafeteria in der man sich in jeder Pause Essen kaufen kann.
 
Normalerweise fahren wir morgens um 7 Uhr los, da hier die Schule schon um 7:30 Uhr anfängt und der Eingang um 7:25 schließt und man dann nicht mehr reinkommt. Am ersten Tag sind wir jedoch überpünktlich angekommen, sodass die Türen noch nicht einmal geöffnet hatten. Meine Austauschgeschwister brachten mich dann ins Sekretariat, wo ich dann 15 Minuten auf die anderen Austauschschüler warten musste. Als alle da waren, haben wir von Frau Heuer eine Einweisung bekommen und sie hat uns zu unseren Klassen gebracht, wo ich inzwischen auch sehr gut aufgenommen wurde. Mit den Leuten aus meiner Klasse, sowie mit meiner Familie, rede ich ausschließlich Spanisch. Ich verstehe schon viel mehr als am Anfang und meine Aussprache hat sich auch sehr verbessert.
 
Insgesamt verstehe ich mich sehr gut mit meiner Familie, jeden Sonntag gehen wir gemeinsam in die Kirche und anschließend gehen wir immer zusammen essen. Auch wenn es für mich sehr ungewohnt ist, ständig jemanden im Haus zu haben, bin ich sehr froh darüber, da es somit niemals langweilig wird. Nächste Woche fange ich an nach der Schule Fußball zu spielen, welches zweimal in der Woche stattfindet. Ansonsten schaue ich entweder einen Film, mache meine Hausaufgaben oder treffe mich mit Freunden.
 
Zusammenfassend hatte ich einen sehr schönen ersten Monat in Mexiko, in dem ich neue Freundschaften geschlossen, viele Sachen erlebt, neues Essen probiert und natürlich mein Spanisch verbessert habe. Ich hoffe, die nächsten Monate werden genauso gut und dass ich noch viele weitere tolle neue Ereignisse erlebe.
 
Isabela, im September 2019